Jahresrückblick 2021

Wieder neigt sich ein Jahr seinem Ende zu - Zeit für einen Rückblick auf die vergangenen Jahre und einen Ausblick auf 2022!

Vor acht Jahren wurde sie gegründet, unsere Alternative für Deutschland. Und der Name war Programm. Wo in der Vergangenheit viele Parteien in weiten Bereichen für ein und dieselbe Politik standen, gibt es seitdem wieder eine echte Alternative. Eine Alternative, die dem Bürger an den Wahlurne wieder die Möglichkeit gibt, über die Richtung der Politik zu entscheiden. Und ohne diese Möglichkeit ist die Demokratie nur eine Demokratiesimulation. Ähnlich wie die DDR- Volkskammer. 

Alles Fakenews? Mitnichten! Man denke an die Zuwanderung, wo alle anderen Parteien mehr oder weniger Jeden aufnehmen wollten, der an unsere Tür klopft. An den Euro, der überall von der etablierten Politik begrüßt wurde, obwohl die EZB den Sparern ihre Zinsen stahl, obwohl die Versprechen, wir müssten nie für die Schulden Dritter aufkommen, nach Belieben gebrochen wurden und obwohl der Euro eben nicht so stark war, wie es uns Theo Weigel einst versprochen hatte. An die Mitgliedschaft in der EU, die uns Unsummen an Steuergeld, unsichere Grenzen und Unmengen an Vorschriften beschert hat, von denen die Wenigsten Deutschen Interessen entsprechen. An die Beschränkung der Meinungsfreiheit, als „Kampf gegen Hass und Hetze“, oder schlicht gegen „Rechts“ verbrämt. An die „Energiewende“, die die Sicherheit unserer Stromversorgung gefährdet. An den Kampf „gegen den angeblich Mensch gemachten Klimawandel“, der Wirtschaft und Wohlstand gefährdet, sowie die Preise für Kraftstoffe, Heizöl und Gas in astronomische Höhen steigen lässt. An die Aushebelung der Gewaltenteilung, an Parteibuchjustiz, die Verfolgung der Opposition mit nachrichtendienstlichen Mitteln und die Verschwendung von Steuergeld. An Corona, in dessen Namen Grundrechte ausgehebelt, Existenzen zerstört und Geimpfte gegen Ungeimpfte aufgehetzt werden…

All das sind eigentlich ideale Voraussetzungen für eine Oppositionspartei. Natürlich war das auch den Altparteien klar, die sich alsbald auf eine Strategie verständigten, die an Kindergartenkinder erinnert, die den Neuen im Sandkasten wieder vertreiben wollen, weil er ein Teil des Platzes für sich beansprucht, der früher ihnen gehörte. Also verlegte man sich zunächst darauf, den Neuling als ahnungslosen „Dummbartel“ vorzuführen, den man in den Parlamenten „stellen“ wollte. Sehr schnell stellte sich aber heraus, dass das nicht klappte. Gestellt und vorgeführt wurden nämlich stattdessen die Politiker der Altparteien, die sich plötzlich in der unangenehmen Situation befanden, über Themen sprechen zu müssen, die sie in der Vergangenheit lieber unter den Tisch gekehrt hatten. 

Also verlegte man sich darauf, andere Meinungen kurzerhand zu „Hass und Hetze“ zu erklären, sodass man sich inhaltlich nicht damit auseinander setzen muss, wohl wissend, dass man ansonsten nur verlieren kann. Um dem Ganzen einen seriösen Anstrich zu geben, erklärte man die Opposition kurzerhand zu „Verfassungsfeinden“ und ließ sie mit nachrichtendienstlichen Mitteln verfolgen. Denn „Michel“ glaubt leider immer noch, dass Beamte in diesem Land unbestechliche und verfassungstreue Personen sind. Denn Eines ist den wenigsten Bürgern bekannt: Sowohl Staatsanwaltschaften, als auch Geheimdienste unterstehen den regierenden Parteien über die sie repräsentierenden Minister. Ähnlich sieht es bei der Wahl der höchsten Richter des Landes aus, die von Politikern in Richterwahlausschüssen bestimmt werden. Die Gewaltenteilung, Herzstück einer jeden Demokratie, wurde ausgehebelt.  

Parallel dazu verständigte man sich darauf, die AfD von jeder Mitarbeit auszuschließen, ja nicht einmal mit ihr zu sprechen, oder neben ihr sitzen zu wollen und feiert sich zur Krönung auch noch für dieses, den Wähler entmachtende, Schurkenstück. Zustehende Sitze in Leitungsgremien werden der einzigen wirklichen Alternative unter fadenscheinigen Gründen vorenthalten, jeder unserer Vorschläge wird pauschal und ohne Rücksicht auf den Inhalt abgelehnt.  Orchestriert wird dies durch gleich geschaltete Medien, die die AfD wahlweise völlig boykottieren, sie lächerlich machen oder verunglimpfen. Ihrem Informationsauftrag kommen Funk, Fernsehen und Printmedien, von wenigen Ausnahmen abgesehen, in keiner Weise nach. Stattdessen ist Desinformation und linksradikale Propaganda Trumpf.  Räumlichkeiten werden uns, wo irgend möglich verweigert, Wirte, die an uns vermieten bedroht, ihre Häuser beschmiert und ihr Personal angegriffen. 

Vor diesem Hintergrund hat sich unsere Partei hervorragend etabliert. Neben Europaparlament und Bundestag ist sie auch in allen 16 Landtagen und vielen kummunalen Gremien vertreten. In den ostdeutschen Bundesländern gehört sie zu den stärksten Parteien und hat dort inzwischen Volkspartei- Charakter. Auch wenn wir bei den Wahlen in diesem Jahr leicht „Federn“ lassen mussten, ist es uns doch gelungen, uns immer weiter zu professionalisieren und zu konsolidieren. Selbst unsere Gegner haben inzwischen die Hoffnung aufgegeben, dass wir „wieder verschwinden“. Im Gegenteil: Wir haben uns inzwischen einen soliden Stamm von überzeugten Wählern erarbeitet, von dem Andere nur träumen können. Unsere Internetauftritte stellen alle anderen Parteien in den Schatten, die Parlamentsfraktionen stehen inzwischen auf solidem Fundament. Glücksritter und Pöstchenjäger, die jede neue Partei anziehen, wie der berühmte „Haufen“ die Fliegen, werden nach und nach aussortiert. Und die verschiedenen Flügel der Partei wachsen, trotz gelegentlicher Missstimmungen, nach und nach zusammen, was auch nicht verwundert. Denn inhaltlich besteht weitestgehende Einigkeit, von wenigen kontroversen Themen abgesehen. 

Die sich abzeichnende Ampel- Koalition im Bund wird die verfehlte Politik von Angela Merkel nochmal in den Schatten stellen. Alles wird teurer und der Wohlstand zunehmend durch Suppenküchen ersetzt werden. Immer weitere Zuwanderer werden mit der einheimischen Bevölkerung um Wohnraum konkurrieren.  Immer höhere Kosten für deren Unterbringung und Versorgung werden die so dringend erforderlichen Investitionen in die Infrastruktur verhindern. Die verfehlte Energiepolitik wird Blackouts mit Plünderungen und Toten in den Krankenhäusern nach sich ziehen. Hunderttausende Arbeitsplätze gehen auf ´s Konto der rotgründen Autohasser. Die verfehlte Agrarpolitik mit ihrem Kampf gegen die Landwirtschaft gefährdet die Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln… Deutschland geht in eine düstere Zukunft. Und allein die AfD ist in der Lage, hier den Turnaround zu schaffen. Wir werden deshalb schneller in Regierungsverantwortung kommen, als sich Viele das vorstellen können.  Denn sobald Michel erst mal am eigenen Leibe erfährt, dass die Altparteien seine Zukunft, sowie die seiner Kinder und Enkel zerstören, wird er sie zum Teufel jagen. 

In diesem Sinne wünschen wir allen Mitgliedern, Freunden und Wählern der AfD eine besinnliche Vorweihnachtszeit, ein frohes Fest und ein glückliches und zufriedenes Jahr 2022.

Share on facebook
Facebook